Walze_im_Streb

HIGHLIGHTS:

  • WLAN Datenübertragung
  • Datenaustausch mit anderen Systemen
  • Optionale LWL Schnittstelle
  • Eigensicherer Stromkreis 12V DC +/-20%
  • Stromaufnahme 〈 400mA
  • Blickwinkel: ca. 180°
  • Hohe Lichtempfindlichkeit
  • CMOS Sensor

Tiba™ CoalCam Flyer zum Download (PDF 1,4 MB)

PRODUKT

Was ist die CoalCam?

Die CoalCam ist ein Kamerasystem, welches zur Überwachung von Gefährdungsbereichen dient. Ein Anwendungsbereich ist die Überwachung des untertägigen Strebraumes, da in der unmittelbaren Umgebung der Abbaumaschine das Gefahrenpotential der Bedienmannschaft sehr hoch ist.

Ein weiterer Anwendungsfall ist die Einschienenhängebahn. Dort ist der Fahrweg der gefährdete Bereich. Aufgrund der drahtlosen Datenübertragung kann ein mannloser Betrieb der EHB ermöglicht werden.

Durch den Einsatz des Kamerasystems wird die Anwesenheit von Personen im Gefahrenbereich nicht mehr notwendig sein.

Es gibt vielfältige Anwendungsfälle für das Kamerasystem, wie zum Beispiel Bandübergaben, Brecherüberwachung, Streckenförderer und Antriebe jeglicher Art. Vor allem Vortriebsmaschinen wie dem Continous Miner, aber auch Teil- und Vollschnittmaschinen bergen ein hohes Risiko für das Personal.

CoalCam Kamerasystem
CoalCam Kamerasystem

Wie funktioniert die CoalCam?

Die CoalCam ist in der Lage, die gesammelten Bilder und/oder Daten per Funk zu einer Streckenstation zu übertragen.

Ein Kameramodul überträgt per WLAN ihre Datenpakete mit möglichst wenig Zwischenstationen zu einem sogenannten „Gateway“.

Im Anwendungsfall „Strebüberwachung“ ist das Gateway das letzte Kameramodul vor dem Streb/Streckenübergang, es dient insofern nicht nur als Kamera, sondern als zentraler Sammelpunkt für alle Daten, die übertragen werden sollen.

Vom Gateway aus werden die Daten an die Zentrale übertragen, die sich in der Strecke befindet.

Abhängig von der Entfernung Gateway – Zentrale, den Umgebungsbedingungen und der räumlich möglichen Funkausbreitung kann für diese Übertragung wahlweise eine WLAN-Strecke oder eine LWL-Verbindung genutzt werden. Von dort aus werden die Daten über ein LWL Kabel zu einem PC nach übertage übermittelt.


Grundaufbau der CoalCam

Die eigensichere Kamera ist als Doppelkamera aufgebaut. Zwei Kameraeinheiten sind um 90° versetzt in einem Gehäuse angeordnet. Durch den Einsatz spezieller Objektive ist somit ein Überwachungsblickwinkel von 180° gegeben.

Das Gehäuse besteht aus extrem schlagzähem Kunststoff. Das Gehäuse wird in einen Halter aus Edelstahl eingebaut. Spezialbeschichtete Gläser gewährleisten eine dauerhaft gute Sicht auf den Überwachungsbereich.

CoalCam Kamerasystem Aufbau

ELEKTRISCHE DATEN

VERSORGUNGSSPANNUNG: Ui ≤ 13V DC
STROMAUFNAHME: Ii ≤ 375mA
FUNKFREQUENZ: 4.900 – 5.830 GHz
FUNKSENDELEISTUNG: < 15 dBm
OPTISCHE SENDELEISTUNG: < 0 dBm
ZULASSUNGEN:  
ATEX: IBEXu 14 ATEX 1258
Zündschutzart: I M1 Ex ia I MA
IECEx: CoC IECEx 14.0029
Zündschutzart: Ex ia I MA
UMGEBUNGSTEMPERATUR: -20°C ≤ Tamb ≤ 60°C
SCHUTZART: IP67 nach DIN 60529

DATENÜBERTRAGUNG

Die Datenübertragung zwischen den Kameras und der Streckenzentrale erfolgt komplett drahtlos in einem WLAN MESH-Netzwerk. Müssen sehr große Distanzen überbrückt werden, stellt die Kamera zusätzlich eine LWL-Schnittstelle bereit.

Die Datenübertragung zwischen den Kameras und der Streckenzentrale erfolgt komplett drahtlos in einem WLAN MESH-Netzwerk.

Die Installation ist denkbar einfach. Lediglich eine eigensichere Stromversorgung muss über SKK24-Steckverbinder angeschlossen werden.

Zur einfachen Verkabelung einer kompletten Anlage sind die Kameras mit zwei Steckverbindern ausgestattet, was eine einfache Weiterleitung der Versorgungsspannung gewährleistet. Die erste CoalCam eines Überwachungssystems wird als Gateway konfiguriert und koordiniert dann die komplette Kommunikation der Anlage. Durch das intelligente Datenmanagement ist sichergestellt, dass die Daten auf dem kürzesten Wege zur Leitzentrale übertragen werden.

CoalCam Kamerasystem Datenuebertragung

Jede CoalCam besitzt eine eindeutige Adresse. Hierdurch ist ein einfacher Austausch einer Kamera im System problemlos vom Enduser durchzuführen.

Ein besonderes Feature für den Anwender ist der Webserver, dieser stellt die Bilddaten auch optional übertage z.B. auf einem Smartphone oder Tablet zur Verfügung.

Es können ebenfalls Steuerbefehle über das Funknetzwerk übertragen werden. So können z.B. einzelne Kameras gezielt angesprochen werden.

Ein Highlight ist der Datenaustausch mit anderen Systemen. Hierzu bietet Tiefenbach ein spezielles eigensicheres Gateway an, das per LWL-Schnittstelle mit anderen Systemen kommuniziert und sich per WLAN problemlos in das Kamera-Netzwerk einfügt.

Ein Anwendungsbeispiel ist der Datenaustausch mit einer Schrämwalze. Hierbei können Maschinendaten zur Streckenstation übertragen werden oder aber eine Fernsteuerung der Walze realisiert werden.

Eine grafische Benutzeroberfläche ermöglicht die einfache Installation des Systems, regelt die optionale Maschinenanbindung, um eine maschinenpositionsabhängige Kamerasteuerung zu realisieren und dient zu Diagnosezwecken. Weiterhin können hier Steuerbefehle ausgelöst werden.

EINSATZBEREICHE

Untertage Bergbau

Bergbau
In explosionsgefährdeten Bereichen Untertage

wird die CoalCam an allen Punkten eingesetzt, wo es durch den Einsatz einer Kamera möglich ist, Menschen aus einem Gefahrenbereich fern zu halten.

Bergbau

Hierzu gehören in erster Linie der Strebbereich oder auch der Abbaubetrieb durch den continuous miner. Aber auch bei der Streckenauffahrung bietet sie die Möglichkeit, Überwachungsaufgaben aus der Ferne auszuüben.

Bergbau

Weiter bietet sich aber an, die Kamera zur Streckenüberwachung oder an Bandanlagen, die zur Bandfahrung freigegeben sind, einzusetzen. Hier bewährt sich der Blickwinkel von annähernd 180° für einen weiträumigen Überwachungsbereich.

An den Förderschächten und Bunkeranlagen sowie an Bandübergaben bieten Kameras dem Bedienpersonal wertvolle Hilfestellung.


Chemieindustrie

Chemieindustrie
Für die CoalCam findet sich ebenfalls in der chemischen Industrie ein breites Einsatzfeld.

Die CoalCam kann sowohl als Objektschutz z.B. an Ölraffinerien und Tankanlagen eingesetzt werden, als auch zur Überwachung von Herstellungsprozessen.

CoalCam Chemie

Überall, wo Rohstoffe vermischt und weiterverarbeitet werden, kann die Kamera sowohl als Twin-Kamera als auch in der besonders variablen Variante mit abgesetzten Kameraobjektiven beispielsweise durch Schauaugen den Prozess erfassen. Auf Grund des Mesh-Netzwerkes kann die Struktur der Kameras beliebig erweitert und auf einfachste Weise verändert werden.

Auf Ölplattformen bietet das Kamerasystem mit integriertem Webbrowser die Möglichkeit, im Falle einer Evakuierung die Plattform auch von Ferne komplett zu überwachen. Hier bietet sich an, über das drahtlose Netzwerk nicht nur Kamerabilder, sondern auch Prozessdaten zu übertragen.

CoalCam Chemie

Weitere Anwendungsfälle sind Betriebe, wo Stäube, wie z.B. in Mühlen, Bäckereien, Abfüllanlagen, etc. auftreten können.

ÜBER UNS

Tiefenbach Hauptsitz

Tiefenbach Bochum

Automatisierung, Mechanisierung und ständig wachsender Kostendruck fordern heute mehr denn je zukunftsweisende Technik. Mit innovativer Technik steht TIEFENBACH CONTROL SYSTEMS als anerkannter Marktführer an der Spitze der Anbieter von elektrohydraulischen Steuerungen für Anwendungen im Bergbau-Bereich. Die Entwicklung und die Herstellung von Komponenten im Offshore/Industrie-Bereich gehört ebenfalls zu unserem Aufgabengebiet.


Tiefenbach Standort Erlangen

Tiefenbach Erlangen

An unserem Standort in Erlangen sind 10 Hard- und Softwareentwickler beschäftigt. Hier entsteht die Hardware rund um das Thema Ausbausteuerung und die komplette Software zu fast allen Produkten von Tiefenbach.

Insgesamt beschäftigt Tiefenbach in Deutschland über 100 Mitarbeiter.


Tiefenbach international

Tiefenbach international

SUPPORT

Sie haben Fragen zu unserem Produkt und suchen den persönlichen Kontakt mit uns? Wir helfen Ihnen gern.

Bitte wenden Sie sich an unsere Ansprechpartner, wenn Sie weitere Fragen haben. Schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns an. Oder vereinbaren Sie gleich einen Termin zu einem persönlichen Gespräch. Wir beraten Sie gerne!

 

Christian Möcklinghoff
Tel.: +49 (0)234 777 66 304
Email: MoecklinghoffC@tibacon.com

IMPRESSUM

Tiefenbach Control Systems GmbH

Rombacher Hütte 18A - D 44795 Bochum
Tel.: 0234 777 66 0
Fax: 0234 777 66 999

Web: www.tibacon.com
Email: info@tibacon.com

Geschäftsführung: Dipl.-Kfm. Kai-Uwe Knapheide, Axel Fuisting
USt.-Id.-Nr.: DE 812 028 647 - Handelsregister: Bochum HBR 11907
Verantwortlich für den Inhalt gemäß § 55 Abs. 2 RStV: Tiefenbach Control Systems GmbH

Haftungshinweis:
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.